08.09.2017

Die kürzesten Wartezeiten

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.09.2017

Zum Artikel „Kassenpatienten warten länger. Ärzte bevorzugen Privatpatienten – aber nicht überall“ in der F.A.Z. vom 5. September: Deutschland hat die kürzesten Wartezeiten weltweit: Auch mit noch so vielen handgestrickten „Studien“ können die Grünen die Regeln der Logik nicht außer Kraft setzen:

11 Prozent Privatversicherte können nicht die Hauptursache für Wartezeiten von 89 Prozent Kassenpatienten sein. Eine methodisch seriöse Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen bei 6000 Versicherten hat soeben ergeben: Nur 15 Prozent der GKV-Versicherten und 11 Prozent der Privatversicherten müssen länger als drei Wochen auf  Arzttermine warten – Fachärzte inklusive. Das ist eine ziemlich gute Bilanz. Die Grünen fordern als vermeintliche Lösung ein Einheitssystem ohne den Wettbewerb mit privaten Versicherungen. Solche Einheitssysteme haben aber Wartezeiten von sechs Monaten, wie zum Beispiel in Großbritannien oder den Niederlanden zu sehen ist – während die Grünen hier Wartezeiten von sechs Wochen skandalisieren. Viele
seriöse Studien (Commonwealth-Fund oder der Forschungsgruppe Wahlen) zeigen, dass Deutschland mit die kürzesten Wartezeiten der Welt hat. Die von den Grünen als Munition für einen Neid-Wahlkampfinszenierten „Studien“, bei denen vom Steuerzahler finanzierte Fraktionsmitarbeiter mit vorgetäuschten Telefonanfragen bei willkürlich ausgewählten Arztpraxen vorgeblich große Wartezeit-Unterschiede „ermitteln“, bringen  hingegen keinen seriösen Erkenntnisgewinn. Hoffentlich haben sie wenigstens daran gedacht, ihre Fake-Termine rechtzeitig wieder abzusagen.

STEFAN REKER, GESCHÄFTSFÜHRER,
PKV-VERBAND, BERLIN

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.09.2017, Seite 33